mynaranja.com

Wie werde ich reich?

Fonds und ETFs

Jeder, der sein Geld an der Börse anlegen will, dem würde ich empfehlen, mit Fonds oder ETFs anzufangen. Diese haben für alle, die noch keine Erfahrung oder noch nicht das richtige Wissen über Börsengeschäfte haben, einige Vorteile gegenüber die Investition in Aktien.

Beachten Sie, dass ich hier nur von offenen Fonds berichte. Informationen über geschlossene Fonds finden Sie unter Alternates.

Was sind Fonds und was sind ETFs?

Fonds und ETFs sind sich an sich ziemlich ähnlich.

  • Fonds

Fonds sind im Prinzip Depots, die von einem Manager – dem sogenannten Fondsmanager – verwaltet werden. Für seine Arbeit erhält der Fondsmanager eine gewisse Gebühr. Über die Börse kann man sich einen Anteil an diesem Depot kaufen. Man kauft also nicht einzelne Aktien sondern gleich einen Anteil an einem ganzen Aktienpaket, das bereits breit gestreut ist. Das ist zugleich auch der große Vorteil eines Fonds: Man kauft viele verschiedene Aktien auf einmal und muss sich nicht selbst damit auseinandersetzen, welche Aktien man kauft. Meist verfolgen die Fondsmanager gewisse Strategien. Beispielsweise wäre das, nur Aktien aus einer Branche z. B. dem Automobilsektor zu kaufen oder – momentan sehr beliebt – aus dem Biotech-Sektor. Ihr braucht euch also nur einen Fonds mit der richtigen Strategie aussuchen und könnt euch dann entspannt zurücklegen, da der Fondsmanager die Verwaltung übernimmt.

  • ETFs – Exchange Traded Funds

Generell handelt es sich bei ETFs auch um Fonds. Nur haben diese eine Besonderheit: Sie bilden einen bestimmten Index nach. Jeder von euch hat bestimmt schon einmal den Begriff DAX gehört. Dabei handelt es sich um den größten deutschen Aktienindex. Darin sind die 30 größten deutschen Aktiengesellschaften zusammengefasst und es wird ein Wert für diesen „Aktienkorb“ ermittelt, der in Punkten ausgedrückt wird. Anhand dieser Punkte wird dann die Performance ermittelt, also die Leistung die dieser Index über einen gewissen Zeitraum bringt. Solche Indices gibt es in jedem Land. Ein ETF wird aufgelegt und bildet einfach einen solchen Index nach.Der Manager, der sich um diesen ETF kümmert, muss im Prinzip nichts anderes tun, als das Depot so zu verwalten, dass exakt soviele Aktien enthält, dass es seinem Anteil am Index entspricht. Dadurch, dass der Fondsmanager hier ziemlich einfach arbeiten kann, sind die Gebühren für ETFs wesentlich niedriger als bei herkömmlichen Fonds.

Wie können Sie Fonds oder ETFs kaufen?

Das funktioniert ganz genauso wie bei Aktien.

Welche Fonds sollten Sie kaufen?

Das hängt ganz von Ihnen ab. Grundregeln sind aber:

  1. Kaufen Sie Fonds mit großem Fondsvolumen
  2. Achten Sie auf die Gebühren (inkl. Ausgabeaufschlag)
  3. Die Rendite ist ebenfalls wichtig (hier auch wichtig: thesaurierend oder ausschüttend)
  4. Lesen Sie vorab alle Informationen zum Fonds und die Strategie, die dahinter steckt

Natürlich gibt es noch viele weitere Aspekte, die sich aber oft nur durch Erfahrung erlernen lassen.

Vor- und Nachteile von Fonds und ETFs:

++ Breite Streuung des Risikos

++ gute Renditechancen durch Ausschüttungen und Kursgewinne

++ Kaum zeitlicher Aufwand zum Verwalten des Depots

— Oft hohe Gebühren, welche die Rendite schmälern

— hohes Risiko, z. B. durch Kursverluste

— Totalverlust möglich durch Insolvenz des Fondsverwalters

TIPP:

Schließen Sie Sparpläne ab! Durch einen Sparplan können Sie regelmäßig (z. B. monatlich) einen gewissen Betrag auf einen Fonds oder ETF sparen. Sie kaufen immer für den gleichen Betrag Fondsanteile. Sinkt der Preis für einen Anteil, werden mehr Anteile gekauft, steigt der Preis, steigt auch Ihr Gewinn. Durch die regelmäßigen Käufe bildet sich ganz automatisch ein Durchschnittspreis und sie minimieren Ihr Risiko.

 Spenden für Ärzte ohne Grenzen

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: